Historischer Sieg mit 25 Toren in einem Spiel Drucken
2.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Montag, den 27. Mai 2019 um 19:09 Uhr

Respekt an 7 wackere 05er – Trainer Schulz nicht rundum zufrieden – VfL- Rekordergebnis?

Spielbericht

„Unter normalen Umständen hätte man jetzt hier aber so richtig einen drauf machen können“, war nach dem Spiel der 1. Stadtklasse zwischen dem VfL 96 II und der SG 05 Halle aus der Spielertraube der 96er zu hören. Klar, bei einem 20:5 wäre das auch völlig normal gewesen. Doch anstatt über den wohl höchsten Sieg einer VfL96-Mannschaft, Anderweitiges ist derzeit nicht bekannt, seit Vereinsgründung in Euphorie zu verfallen, marschierten die VfLer nach Spielschluss erst einmal geschlossen zu den erschöpften aber dennoch nicht unzufriedenen 05ern um Denen wiederum uneingeschränkten Respekt für ihren Einsatz überhaupt und das Durchspielen im Besonderen auszusprechen.

Trotz 20 kassierter Gegentore zeigten sich die Gäste dennoch nicht unzufrieden. Warum auch? Immerhin gelangen in vierfacher Unterzahl über die gesamten 90 Minuten beachtliche 5 eigene Tore. Das Schönste davon sicher zum zwischenzeitlichen 2:1, als Gästekapitän Tino Spieker relativ ungestört aus etwa 17 Metern, linkes Strafraumeck abzog und der Ball unhaltbar für 96-Schnapper Ralph Backe im oberen Torwinkel, 1. Pfosten, einschlug (11.). „Ohne die Leistung der SG 05 schmählern zu wollen, da lag auch eine Menge Schlamperei auf unserer Seite. Dabei hatte ich der Truppe noch nahegelegt, hier keine Nachlässigkeiten in Bezug auf unsere nummerische Überlegenheit aufkommen zu lassen. Das muss in einigen Szenen in Vergessenheit geraten sein“, lies Trainer Ronni Schulz nach dem Spiel auch Kritik durchblicken. So ein wenig Bestätigung erhielt der Trainer dabei auch von Heiko Göth, welcher auch „die eine oder andere Lustloserwiderung auf meine Anweisungen im Spiel“ zur Kenntnis nehmen musste. Die mildere „Senfsorte“ steuerte dann noch, ohne den beiden Vorrednern widersprechen zu wollen, Co-Trainer Ralf Teller bei: „Das ist dann alles auch Kopfsache. Da kannst du als Trainer erzählen was du willst, dass Männchen im Hinterkopf sagt dir etwas anderes“, sprach der erfahrene Fahrensmann. Der konnte auch nicht ahnen das, so die Sichtweise des Berichterstatters zumindest, Marko Kryschak mit seinem Treffer zum 10:3-Halbzeitstand, „Das Tor des Spiels“ gelang (45.). Halblinks im 16er angespielt, lupft Kryschak das Spielgerät über den aus seinem Tor eilenden 05-Hüter Stephan Schondorf in dessen verwaistes Heiligtum. Davor kam der Gast durch ein Eigentor (20.) und einem Treffer aus Nahdistanz unter den Querbalken durch Steffen Gerloff (29.) noch zu 2 Toren.

In der 2. Halbzeit fielen dann nochmals 12 Tore, wobei die Aufteilung in fast dem gleichen Verhältnis stand wie in Halbzeit 1 . Torjäger des Spiels wurde Pawel Trzaska mit insgesamt 9 Toren. Letztendlich stand ein Pflichtsieg gegen einen minimierten Kontrahenten zu Buche, welcher sich jedoch den ausgesprochenen Respekt redlich verdient hat. Mit diesem Erfolgserlebnis im Gepäck, reist das Gros der Mannschaft am Donnerstag zur obligatorischen Himmelfahrtstour. Diese wurde dieses mal wieder von Ralph Backe organisiert, welcher trotz Knieproblemen den entschuldigt abwesenden Boris Mocek im Tor vertrat.


Die Torstatistik:

1:0 (1., FS), 2:0 (7.), 3:1 (19.), 4:2 (21.), 6:3 (33.), 8:3 (39.), 12:3 (52.), 14:3 (61.), 16:4 (67.) Trzaska

2:1 (11.) Gerloff

3:2 (20.) Kürbis, ET

5:2 (23.)Tomic

5:3 (29.) Gerloff

7:3 (37.), 9:3 (43.), 11:3 (48.), 13:3 (56.), 17:4 (76.)  Holst

10:3 (45.) Kryschak

15:3 (63.), 18:5 (81.), 19:5 (82.), 20:5 (86.) Lorek

15:4 (64.), 17:5 (78.) Möhle

 

Der VfL spielte mit: Backe, Göth, Hille (31. M. Leibiger), Kürbis (55. B. Leibiger), Wippert (78. Hille), Lorek, Trzaska (67.Tomic), Kryschak, Güth (27. Hinsche), Tomic (46. Eisenschmidt), Holst