Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

Vorbereitung 2018/2019 - Testspiele im Juli
So., 22. Jul. 2018 11:30
VfL Halle 96
VfL 96
-:- FC Rot-Weiß Erfurt
RWE

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 BSG Chemie 0 0
1 Wismut Gera 0 0
1 FC CZ Jena II 0 0
1 FC Eilenburg 0 0
1 FC Rudolstadt 0 0
1 Inter Leipzig 0 0
1 Luckenwalde 0 0
1 Nordhausen II 0 0
1 Ludwigsfelde 0 0
1 Sandersdorf 0 0
1 BW Zorbau 0 0
1 TV Askania 0 0
1 VfB Krieschow 0 0
1 VFC Plauen 0 0
1 Hohenstein 0 0
1 VfL Halle 96 0 0
VfL Halle sorgt für Lok-Frust PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: MDR.de   
Freitag, den 20. April 2012 um 22:08 Uhr

MDR.deDer 1. FC Lok Leipzig ist dabei, seine glänzenden Aufstiegschancen zu verspielen. Am Freitag setzte es mit dem 1:2 gegen den VfL Halle die dritte Pleite in Folge. Es war ein über weite Strecken schlechtes Spiel, nachdem sich Leipzigs Verfolger Budissa Bautzen und Fortuna Chemnitz die Hände reiben können.

Die Leipziger erarbeiteten sich schnell Feldvorteile und auch eine erste gute Chance. Ausgangspunkt war ein weiter Einwurf, dem eine Kopfballverlängerung folgte. Letztlich köpfte Brumme knapp am Kasten vorbei (14.). Umso überraschender fiel fünf Minuten später das 1:0 für die Gäste: Nach einer Faustabwehr von Lok-Keeper Gäng schoss Laube den Ball aus 18 Metern mit einem Heber in die Maschen. Das Tor verunsicherte die Gastgeber völlig. Gegen sehr defensive und spielerisch keineswegs überzeugende Hallenser gelang nun rein gar nichts mehr. Lok wirkte verunsichert und ängstlich, was die 2.633 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion zur Pause mit Pfiffen quittierten.

Turbulente letzte Minuten

Die zweite Halbzeit begann verheißungsvoll, glitt aber schnell in die vorherige Trostlosigkeit ab. Erst nach einer Stunde nahm das Spiel Fahrt auf und wurde turbulent. Die erste nennenswerte Szene gehörte Racko und dessen feiner Einzelaktion (62.). Bei seinem Schuss aus spitzem Winkel war Keeper Hartleib zurr Stelle. Kurz danach fiel das 1:1 - Ristovski verwertete eine Eingabe des kurz zuvor eingewechselten Hildebrandt. Es war ein glücklicher Treffer. Danach allerdings war Lok wirklich am Drücker. In der 85. minute hatte Engler dann die Riesenchance zum 2:1, scheiterte mit seinem Foulelfmeter aber an VfL-Keeper Hartleib. Und es kam noch schlimmer: Lok versuchte es weiter, aber ein langer Ball wurde bereits an der Mittellinie von einem Hallenser zurückgeköpft - Haufe kam so an den plötzlich an den Ball und schoss eiskalt zum Sieg für die Gäste ein. Loks Unglückstag machte Saalbach in der Nachspielzeit perfekt, als er meckerte und deswegen die Gelb-Rote Karte sah.

1.FC Lok Leipzig - VfL Halle 96 ... 1:2 (0:1)

1.FC Lok Leipzig: Gäng - Werner (26. Brodkorb), Kittler, Engler,Schulze - Ristovski, Brumme (65. Hildebrandt), Saalbach, Bachmann - Schulz, Fraunholz (43. Racko)

VfL Halle 96: Hartleib - Cachay (89. Pilz), Karau, Markowitz, Huth - Selle, Haufe (90. Klein), Wehlert, Wittke - Neigenfink,
Laube (77. Kasch)

Tore: 0:1 Laube (19.), 1:1 Ristovski (66.), 1:2 Haufe (88.)

Gelb-Rot: Saalbach (Lok/90.+3/Foul, Meckern)

besondere Vorkommnisse: Hartleib (VfL/85.) hält Foulelfer von Engler

Zuschauer: 2.633